Logo der Universität Wien

Die Beiträge der drei Autorinnen

Seher Çakir (Wien, Österreich):
Tabu

Sabine Gruber (Wien, Österreich):
Tabu or not tabu

Julya Rabinowich (Wien, Österreich):
Tabu.Brüche
Das Tabu ist das Tabu ist das Tabu


entstanden für die Veranstaltung TABU: Bruch. Überschreitungen von Künstlerinnen am 14.1.2014 im Literaturhaus Wien und wurden von ihnen selbst gelesen.
Im Anschluss an die Lesung fand ein Gespräch zwischen ihnen, moderiert von Pia Janke, statt:

Seher Çakir, Sabine Gruber, Julya Rabinowich 

Diskussion zur Lesung am 14.1.2014 im Literaturhaus Wien

moderiert von Pia Janke



22.1.2014



Seher Çakir, geboren in Istanbul, lebt seit ihrem 12. Lebensjahr in Wien. Mitbegründerin der zweisprachigen Zeitung Öneri. Zahlreiche Publikationen, u.a. in der Anthologie Eure Sprache ist nicht meine Sprache (2002), Gedichtband Mittwochgedichte (2004), 2005 Preisträgerin des Literaturwettbewerbs „schreiben zwischen den kulturen“. Mitarbeiterin bei Radio Orange 82006), 2007/2009 Stipendiatin Wiener Wortstätten, 2008/2009 Staatsstipendiatin. 

Sabine Gruber, geboren in Meran, aufgewachsen in Lana. Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Geschichte in Innsbruck und Wien. Neben Gedichten, Erzählungen, Theaterstücken und Hörspielen veröffentlicht sie seit Mitte der 1990er Jahre auch viel beachtete Romane, u.a. Die Zumutung und Über Nacht. Zuletzt erschienen: Stillbach oder die Sehnsucht (2011). Sabine Gruber wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Anton Wildgans-Preis.

Julya Rabinowich, geboren in St. Petersburg, aufgewachsen in Wien. Dolmetschstudium, im Anschluss Studium an der Universität für angewandte Kunst. 2008 erschien ihr Debütroman Spaltkopf, die Romane Herznovelle und Die Erdfresserin folgten. In den letzten Jahren verschreibt sie sich neben ihrer journalistischen Arbeit dem Theater , aktuell: Tagfinsternis am Landestheater Niederösterreich (UA). Zahlreiche Auszeichnungen.

 


ZITIERWEISE
Çakir, Seher / Gruber, Sabine / Julya Rabinowich: Diskussion zur Lesung am 14.1.2014 im Literaturhaus Wien. Moderiert von Pia Janke. https://jelinektabu.univie.ac.at/tabu/tabu-geschlecht-kunst/diskussion/ (Datum der Einsichtnahme) (= TABU: Bruch. Überschreitungen von Künstlerinnen. Interkulturelles Wissenschaftsportal der Forschungsplattform Elfriede Jelinek).


Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte - Rezeption
Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien

T: +43-1-4277-25501
F: +43-1-4277-25501
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0