Logo der Universität Wien

 Alexandr W. Belobratow, Yasmin Hoffmann, Elisabeth Kargl, Waltraud Kolb und Helen Sinkovic


Öffentliche Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des Übersetzungsworkshops „Jelineks Sprache für Sexualität“

moderiert von Norbert Bachleitner



Wenn der Player nicht geladen wird, versuchen Sie Adobe Flash zu installieren!
Get Adobe Flash Player
Mit Quicktime abspielen

4.4.2014

Hier finden Sie den resümierenden Arbeitsbericht zum Übersetzungsworkshop „Jelineks Sprache für Sexualität” von Norbert Bachleitner.



Alexandr W. Belobratow, unterrichtet seit 1985 Germanistik an der Universität St. Petersburg. Präsident des Russischen Germanistikverbandes (seit 2005). Übersetzungen ins Russische, u.a. von Büchern von Jura Soyfer, Robert Musil, Joseph Roth und Elfriede Jelinek. Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (2002). Mitglied des Internationalen Forschungsgremiums des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums. Internationaler Partner der Forschungsplattform Elfriede Jelinek.

Yasmin Hoffmann, Germanistin und Übersetzerin. Professur für zeitgenössische Literatur an der Universität Montpellier. Gemeinsam mit Maryvonne Litaize Übersetzungen von folgenden Werken von Elfriede Jelinek ins Französische (u.a.): Die Liebhaberinnen, Die Ausgesperrten, Die Klavierspielerin, Oh Wildnis, oh Schutz vor ihr, Lust, Totenauberg, Wolken.Heim. Mitglied des Internationalen Forschungsgremiums des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums. Internationale Partnerin der Forschungsplattform Elfriede Jelinek.

Elisabeth Kargl, Dozentin am Institut für Germanistik der Universität Nantes, Frankreich. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Romanistik und Germanistik in Wien, Nantes und Paris III. Dissertation zu Übersetzungen von Elfriede Jelineks Theaterstücken ins Französische (Wien-Paris III). Forschungsschwerpunkte: Übersetzungswissenschaft, Rezeption, Diskursanalyse, österreichische Literatur und Landeskunde.

Waltraud Kolb, Übersetzerstudium für Englisch, Französisch und Portugiesisch sowie Doktorratsstudium in Vergleichender Literaturwissenschaft in Wien. Senior Lecturer am Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien, Forschungsschwerpunkt Literaturübersetzung. Übersetzerin und Gerichtsdolmetscherin.

Helen Sinkovic, studierte deutsche und italienische Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb. Sie ist Mitglied des kroatischen Verbands literarischer Übersetzer und arbeitet als Dolmetscherin und Übersetzerin für das Innenministerium der Republik Kroatien. Zu ihren Übersetzungen zählen Werke von Friedrich Dürrenmatt (Der Verdacht), Herta Müller (Herztier; Heute wär ich mir lieber nicht begegnet), Elfriede Jelinek (Die Klavierspielerin; Lust), Thomas Bernhard (Der Keller), Günter Grass (Beim Häuten der Zwiebel, gemeinsam mit Boris Peric), Patrick Süskind (Über Liebe und Tod) und Guido Knopp (Hitlers Helfer; Hitlers Krieger).

 


ZITIERWEISE
Belobratow, Alexandr W. / Hoffmann, Yasmin / Kargl, Elisabeth / Kolb, Waltraud / Sinkovic, Helen: Öffentliche Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des Übersetzungsworkshops „Jelineks Sprache für Sexualität". Moderiert von Norbert Bachleitner. http://jelinektabu.univie.ac.at/moral/sexualitaet/uebersetzungsworkshop/  (Datum der Einsichtnahme) (= TABU: Bruch. Überschreitungen von Künstlerinnen. Interkulturelles Wissenschaftsportal der Forschungsplattform Elfriede Jelinek).


Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte - Rezeption
Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien

T: +43-1-4277-25501
F: +43-1-4277-25501
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0