Logo der Universität Wien

Prostitution

Prostitution ist ein Thema, das vor allem in Diskursen zur politischen Vergangenheit noch weitgehend tabuisiert wird. In Japan etwa werden die rund 200.000 Zwangsprostituierten, die zwischen 1941 und 1945 in Militärbordellen missbraucht wurden, immer noch als „Trostfrauen“ euphemisiert, im Holocaust-Diskurs Polens kommt sexualisierte Gewalt kaum vor, und auch im deutschsprachigen Raum wird die Existenz von KZ-Bordellen noch weitgehend totgeschwiegen.
Heute bedeuten Prostitution und Frauenhandel neben Drogen- und Waffengeschäften das profitabelste Geschäft überhaupt. Bei 90% der Frauen, die Sexarbeit leisten, handle es sich zudem um Armuts- und Zwangsprostituierte, konstatierte Alice Schwarzer und fordert aktuell in einem groß angelegten Appell eine „Gesetzesänderung, die der Deregulierung von Frauenhandel und Prostitution schnellstmöglich Einhalt gebietet und die Frauen sowie die Minderheit männlicher Prostituierter schützt.“[1]

Auch Jelinek, die sich Ende der 1980er Jahre für Alice Schwarzers PorNO-Kampgane engagierte, setzte sich in ihren Werken von Anfang an kritisch mit Prostitution auseinander, etwa im Roman Die Liebhaberinnen (1975) oder im Kurzprosatext Begierde & Fahrerlaubnis (eine Pornographie) (1986).
Am explizitesten ist ihre Kritik am Frauenhandel im zweiten Teil von Über Tiere. Der 2007 uraufgeführte Theatertext basiert auf polizeilichen Abhörprotokollen einer Wiener Callgirl-Agentur, der wegen sexueller Ausbeutung und Frauenhandel der Prozess gemacht wurde. Jelinek entlarvt in diesem Text, der mit Originalzitaten arbeitet, „die Welt der Zwangsprostitution als ein selbstreferentielles, autopoetisches Kommunikationssystem – im Sinne Niklas Luhmanns“[2], schrieb Inge Arteel.
Dieser Bereich untersuchte Jelineks Auseinandersetzungen mit dem Thema Prostitution und analysierte deren politische Brisanz. Dem gegenübergestellt wurde eine Untersuchung der zeitgenössischen osteuropäischen Literatur von Frauen in Hinblick auf die Thematisierung des Frauenhandels.

[1] Appell gegen Prostitution.  http://www.emma.de/fileadmin/Redaktion/Appell/appell_gegen_prostitution.pdf/ (31.10.2013) (= Website der Zeitschrift EMMA).

[2] Arteel, Inge: Der Tod und das Mädchen I-V; Körper und Frau; Ulrike Maria Stuart; Über Tiere; Schatten (Eurydike sagt); Die Straße. Die Stadt. Der Überfall. In: Janke, Pia (Hg.): Jelinek-Handbuch. Stuttgart: Metzler 2013, S. 174-185, S. 182-183. 


 DIE BEITRÄGE DIESES BEREICHS:


Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte - Rezeption
Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien

T: +43-1-4277-25501
F: +43-1-4277-25501
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0